21.10.2018

Bronze für Julia Schober bei den Oberbayerischen Meisterschaften in Eichstätt

Dachau/Eichstätt -Sebastian Hanselmann (Jahrgang 2003) erzielte bei den Oberbayerischen Kurzbahnmeisterschaften  eine märchenhafte Bilanz. Er spielte „Das tapfere Schwimmerlein“ und holte „sieben auf einen Streich“ - und zwar Medaillen: zwei goldene, drei silberne und zwei Bronzene. Damit war er tragende Säule des achtköpfigen Teams des SV Dachau, das sich im Bad der Bereitschaftspolizei Eichstätt wacker schlug: Julia Schober (Jahrgang 2005) schwamm ebenfalls einmal zu Bronze, zudem gab es weitere fünf Top-Five- und 15 Top-Ten-Platzierungen.

Im Sportzentrum der Bereitschaftspolizei herrschte reges Treiben und drangvolle Enge - vor allem beim Einschwimmen - kein Wunder bei über 550 teilnehmenden Schwimmern aus 41 Vereinen. Das Team des ausrichtenden PSV Eichstätt um den 2. Vorsitzenden und neuen Schwimm-Abteilungsleiter Tom Neumüller bewältigte die Mammut-Aufgabe eindrucksvoll und dank elektronischer Zeitmessung und Direkt-Übertragung in die angrenzende Aufenthaltssporthalle und wickelte die fast 3.000 Einzelstarts reibungslos ab. 

Die acht Dachauer gingen insgesamt 38-mal über den Startblock und schlugen 30-mal in neuer persönlicher Bestzeit an: Hanselmann hatte sich für neun Rennen qualifiziert und stellte ausnahmslos neue Rekorde auf, sieben davon neue Dachauer Altersklassenrekorde. Neben seinen sieben Medaillen landete er noch zwei Mal auf dem undankbaren vierten Rang. Ein Schicksal, das auch Joshua Müller (2004) widerfuhr, dem nach 200 Brust geschwommenen Metern ganze 73 Hundertstelsekunden auf Bronze fehlten.  

Achtmal startete Raffaele Schmidt Soletti (2001), der sechs Bestzeiten aufstellte. Er verpasste das Siegespodest knapp, war ausnahmslos zwischen den Rängen fünf und sieben platziert. Julia Schober kämpfte sich bei sechs Starts zu sechs Bestzeiten und belohnte sich am Sonntag mit einer Bronzemedaille über 200 Meter Brust.  

Chefcoach Michael Posch, selbst zweimal in der offenen Klasse am Start und als Fünfter auch nur knapp an der Medaillenbelohnung vorbei, war zufrieden mit den Leistungen seiner Mannschaft. 

Für den SVD in Eichstätt am Start: 
Leni Heinicke (2008, 1 Start, 1x TopTen), Julia Schober (2005, 6 Starts, 1x Bronze, 3x TopTen), Lara Stufler (2005, 2 Starts), Anja Reischl (2004, 7 Starts, 2x TopTen), Joshua Müller (2004, 3 Starts, 1x Vierter, 1x TopTen), Sebastian Hanselmann (2003, 9 Starts, 2x Gold, 3x Silber, 2x Bronze, 2x Vierter), Raffaele Schmidt Soletti (2001, 8 Starts, 8 Starts, 4x TopFive, 4x TopTen), Michael Posch (1070, 2 Starts, 1x TopFive, 1x TopTen)

Jürgen Winzer 

Sebastian Hanselmann wurde in Eichstätt zweimal Oberbayerischer Meister, dreimal Vize und holte weitere drei Bronzemedaillen. Hier startet er zu Gold über 50 Meter Rücken

Das Team des SVD in Eichstätt (v.l.): Anja Reischl, Julia Schober, Sebastian Hanselmann, Raffaele Schmidt Soletti, Cheftrainer Michael Posch 

Julia Schober auf dem Weg zur Bronzemedaille über 200 Meter Brust